Jugendstrafrecht

Das Jugendstrafrecht enthält keine eigenen Straftatbestände. Es handelt sich vielmehr um zahlreiche Sonderregelungen hinsichtlich der Sanktionen und des Verfahrens, welche am Erziehungsgedanken ausgerichtet sind.

 

Jugendstrafrecht ist anwendbar bei Verfehlungen Jugendlicher und Heranwachsender. Jugendlicher im Sinne des Jugendgerichtsgesetzes (JGG) ist, wer zum Zeitpunkt der Tat 14, aber noch nicht 18 Jahre alt ist. Heranwachsender ist, wer zum Zeitpunkt der Tat 18, aber noch nicht 21 Jahre alt ist, wobei das Jugendstrafrecht auf Heranwachsende nur Anwendung findet, wenn diese in ihrer Entwicklung noch einem Jugendlichen gleich stehen oder es sich um eine typische Jugendverfehlung handelt. 

 

Verhandlungen vor dem Jugendgericht finden in der Regel unter Ausschluss der Öffentlichkeit und unter Beteiligung der Erziehungsberechtigten und der Jugendgerichtshilfe statt. 

 

Die Besonderheiten des Jugendstrafverfahrens sollten bei der Wahl der Verteidigungsstrategie unbedingt Berücksichtigung finden. Ich habe innerhalb meiner Ausbildung für das Jugendgericht gearbeitet und bin deshalb bestens mit den Besonderheiten des Verfahrens vertraut. Ich berate Sie gern in Ihrem persönlichen Fall.